Issue Nine, Nonfiction

1963 – A short Reflection on Life Guidelines by Ilkay Cakirogullari

A reenactment of a conversation between
Ilkay and Mustafa.

In times, where “time” doesn’t seem to play a role, it almost seems as though everybody just keeps on running. “A new challenge”, “Something New”, “Recreate yourself”. Voices blend. Many talk, few do. Yeah! That’s how it is nowadays. Who’s done plenty in the past, may rest now. Who’s done little thus far, has to work even more. And who’s to say, if you’ve done much or little? Maybe traditional media, or even social media as they seem to be the ones dictating how and with what we are supposed to effectively fill our “leisure time”.

 In the article “PositiveLivingInPositiveEnvironentsTodayfor70+” an exact time table is being suggested, which ought to give ‘my’ life – and even claims to give everyone’s life – a new and deeper meaning. In short: PLIPET70+.

My daily routine should somehow look like this:

6:30: Get up

6.31: Drink a glass of water. ROOM TEMPERATURE (Neither cold nor warm)

6.33: Prepare your yoga mat for meditation

6.48: Bathroom

7.02: Breakfast (Every bite has to be chewed 20 times)

7.37: Brush your teeth or clean your dentures

.

.

.

The list goes on over ten pages with an incredible total of 1963 words. All of these 1963 words are supposedly guiding you to the most PERFECT AND HEALTHY way of living, by suggesting how to structure each minute of your life.

Neither 1964 nor 1962 words! Exactly 1963 words may now be my new doctrine. The 27-year-old author who wrote this article and graduated from his studies in journalism last year, is now spreading his way of life in one thousand nine-hundred-and-sixty-three words.

At the end of the day, it was not the one thousand nine-hundred-and-sixty words that shaped my life. But rather, the little unremarkable encounters that made me smirk throughout the day:

7.00: Back Pain (Monday)

7.15: Coffee tastes particularly good (Wednesday)

8.49: Child waving and smiling at me (Friday)

9.37: Cuddled a dog (Monday)

10.56: A walk in the fresh air (Sunday)

12.23: Watching a soccer game, that reminded me of the good old times with my older brother (Tuesday)

14.03: Appetizing and pleasant lunch (Saturday)

11.03: Slept in today (Thursday)

.

.

.

Not every day is perfect. Not every second can be calculated. Life is not a list. We are humans and each of us, no matter the age, is able to improve our view of life with our actions and perceptions every day. And when a day does not go as intended – who cares?! As Charlie Chaplin once said: “A day without laughter is a day wasted.”


1963 – Eine Reflexion über Lebens-Ratgeber
(Original Text in German by Ilkay Cakirogullari,
edited by Mustafa Cakirogullari).

In einer Zeit, wo die Zeit keine Rolle mehr spielt, scheint es fast so, als ob jeder nur noch rennt. „Eine neue Herausforderung“ – „Etwas neues“ – „Gestalte dich neu“ … die Stimmen überlappen sich. Viele reden, wenige machen. Ja so ist das nun mal mit der heutigen Zeit! Wer viel gemacht hat,kann sich jetzt ausruhen. Wer bis jetzt wenig gemacht hat, soll sich um so mehr anstrengen. Wer entscheidet, ob jemand viel oder wenig geleistet hat? Vielleicht sind es die Medien oder sogar die Social-Media’s, die einem diktieren, wie und wofür einer seine “Freizeit” am effektivsten nutzen sollte. 

In dem Artikel, „PositiveLivingInPositiveEnviromentTodayfor70+“, wurde eine genaue Zeitvorgabe aufgelistet. Die ‚meinem’ Leben, beziehungsweise das Leben aller, einen neuen Sinn geben soll. Kurz gesagt PLIPET70+. 

Mein Tagesablauf sollte wie folgt aussehen:

6.30: Aufstehen 

6.31: Ein Glas Wasser trinken. RAUMTEMPERATUR (nicht kälter und nicht wärmer) 

6.33: Yogamatte ausrollen und meditieren 

6.48: Badezimmer 

7.02: Frühstück (nicht vergessen, dass jeder Biss muss 20 mal gekaut werden)

7.37: Zähne putzen oder Zahn Prothesen reinigen

.

.

.

Die Liste erstreckte sich über zehn Seiten mit sage und schreibe 1963 Wörtern. 1963 Wörter, die in einem Minuten Takt vorschreiben wie das PERFEKTE und GESÜNDESTE Leben auszuschauen hat. Nicht 1964 und auch nicht 1962 Wörter! Diese 1963 Wörter sollen ab jetzt meine vorgegebenen Doktrin sein. Der 27 jährige Autor des Artikels, der letztes Jahr sein Journalismus Studium abgeschlossen hat, verbreitet nun das Motto des Lebens in eintausendneunhundertdreiundsechsig Wörtern.

Am Ende des Tages waren es nicht die eintausendneunhundertdreiundsechsig

Wörter die mein Leben prägten. Es waren die kleinen und eher unwahrscheinlichen Begegnungen, die mir jeden Tag ein kleines Schmunzeln auf meinen Lippen zauberten:

7.00: Keine Rückenschmerzen (Montag) 

7.15: Kaffee schmeckt heute besonders gut (Mittwoch) 

8.49: Ein Kind hat mir heute zugewunken und mich angelächelt (Freitag) 

9.37: Ich habe mit einem Hund gekuschelt (Montag) 

10.56: Spaziergang an der frischen Luft (Sonntag) 

12.23: Fußballspiel anschauen, das mich an die vielen tollen Spiele, mit meinem Bruder erinnert hat (Dienstag) 

14.03: Mittagessen war ein Genuss (Samstag) 

11.03: Heute ausgeschlafen (Donnerstag)

.

.

.

Nicht jeder Tag ist perfekt. Nicht jede Sekunde ist kalkulierbar. Das Leben ist keine Liste. Wir sind Menschen und jeder Mensch, egal wie alt, kann sein Leben positiver gestalten mit seinen Taten und Ansichten von heute. Falls mal ein Tag nicht so verläuft wie gewollt; wen juckts! 

Wie Charlie Chaplin mit seinen eigenen Worten sagte: “Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag.” 

About the Author

After visiting and living in many countries and continents, Ilkay Cakirogullari finally sets foot in Canada. He is an ambitious student pursuing a Bachelor of Communication. He enjoys the outdoors of the Koots and hitting the punching bag at the Nelson Boxing Club. He finds time in his busy schedule for reading and working on different writing projects which includes acting as a key Technical Sound Advisor on “This Black Bear Has 28 Minutes: An Arts & Culture Podcast from the Koots”. This is an ongoing project of the Black Bear Review and Selkirk College’s Creative Writing Program. Ilkay considers himself as living on the border and calling many places his home, and counts the Kootenays among these.